• 1
  • 2
  • 3

Das Doppelte in der halben Zeit erreichen!

… oder warum funktioniert Scrum im SAP Umfeld mit agilen Projekten doch?

Geschwindigkeit, Flexibilität und Effektivität bestimmen das agile Vorgehen! Die vielen Untersuchungen zeigen, dass die Projektziele mit agilen Methoden basierend auf Scrum viel schneller und zielgerichteter erreicht werden.

Scrum / agile Methoden ist nur etwas für JAVA und .net Entwickler und funktioniert in (agilen) SAP Projekten nicht!

Nein, wir sehen das nicht so. Die agilen Vorgehensweisen bringen so viele Vorteile in Ihre Projekte, sodass auch bei komplexen agilen SAP Implementierungen oder auch bei agilen SAP Roll-Out Projekten die Potenziale der agilen Methoden genutzt werden müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Wir zeigen Ihnen gerne, wie das geht!

Scrum spricht zwar von Entwicklungsteams, sagt aber gleich im Nebensatz, dass ein fertiges Inkrement vom Entwicklungsteam übergeben werden muss. Im agilen SAP Umfeld / agilen SAP Projektmanagement kann ein fertiges Inkrement auch durch Customizing erreicht werden, wir müssen also den Begriff des Entwicklungsteams im SAP Umfeld viel weiter fassen.

In agilen SAP Projekten ist der Entwicklungsanteil oft viel geringer als in vergleichbaren Projekten, denn durch den bereits sehr gut ausgeprägten SAP Standard und die Möglichkeit, die SAP Software im Rahmen von „Customizing“ gezielt anpassen zu können, entfällt oft der Entwicklungsanteil.

Agile Teams im agilen SAP Umfeld / agilen SAP Projekten sind deshalb oft aus Beratern, Designern, Entwicklern und Key Usern zusammengesetzt.

SAP Projektteams sind viel zu groß und oft weltweit verteilt, um in agilen Projekten zusammenzuarbeiten!

Selbstverständlich wird die Zusammenarbeit in agilen Teams dadurch erschwert, wenn diese zu groß sind und dazu noch weltweit verteilt sind.

Scrum bietet mit seinen Rahmenbedingungen diesen Teams auf einfachste Art und Weise an, zusammenzuarbeiten. Im „Daily Scrum Meeting“ werden die Ergebnisse der Teams täglich innerhalb von 20 Minuten ausgetauscht. Jedes Team Mitglied kennt nach diesen 20 Minuten den aktuellen Stand und den Plan der nächsten 24 Stunden. Bei komplexeren Projekten können wir auch die Aufgaben auf mehrere Teams verteilen, die ebenfalls unter dem Scrum Framework effizient zusammenarbeiten.

Die SAP Anforderungen sind viel zu komplex, um sie z.B. in einem 3 Wochen Sprint umzusetzen!

Jede große und / oder komplexe Anforderung, die wir im agilen Umfeld „User Story“ nennen, kann und muss in kleinere Stories gesplittet werden. Wir wenden dazu erfolgreich die „Hamburger“ Methodik an, die wir Ihnen gerne vorstellen. Durch diese Methode entstehen kleine in sich geschlossene User Stories, die den I.V.E.S.T Kriterien entsprechen:

Independent = Unabhängig: Keine Abhängigkeiten zu anderen User Stories. Jede Story kann für sich alleine umgesetzt werden.

Valueable = Wertbringend: Die User Story bringt unserem Auftraggeber einen Nutzen. Dieser Nutzen muss dokumentiert und begründet sein.

Estimable = Schätzbar: Der Aufwand für die Umsetzung der Story muss für die Priorisierung und Planung schätzbar sein.

Small = Klein: Der Aufwand zur Umsetzung der Story sollte möglichst gering sein. Es sollten mehrere Stories innerhalb eines Sprints umgesetzt werden können. Nur dadurch ist hinreichende Genauigkeit bei der Schätzung von Aufwänden gewährleistet.

Testable = Testbar: Das Ergebnis der Umsetzung der Story muss testbar sein. Nur so kann die Fertigstellung überprüft werden und eine Abnahme durch den Auftraggeber erfolgen. Die agilen Profis unter Ihnen werden sagen, ein Punkt wurde vergessen, das N!

Negotiable = Verhandelbar: Keine Details, diese werden später ausgearbeitet. Eine User Story dient vorrangig der Kommunikation und sollte deshalb möglichst knapp gehalten werden.

N = Nein: Haben wir nicht vergessen, gilt nur eingeschränkt in SAP Projekten. Wenn die Anforderungen, die Akzeptanzkriterien einer User Story nicht klar definiert sind, wie sollen dann die agilen Teams innerhalb von 3 Wochen ein Ergebnis, ein fertiges Inkrement liefern?

über uns.

Die Gründer der KWU GmbH haben bereits seit 1996 erfolgreich SAP Projekte durchgeführt. Wir haben über 100 SAP Projekte geleitet und ins Ziel gebracht. Agil arbeiten wir seit 2006. In dieser Zeit haben in hunderten von Sprints, Planning Meetings und Retrospektiven die Vorteile und die Schnelligkeit von Scrum kennengelernt.

Wir unterstützen Sie nicht nur mit erfahrenen Scrum Mastern und Product Ownern, wir coachen auch bei vielen Kunden die Scrum Master oder Produkt Owner.

Wir bieten agiles Coaching, agiles Projektmanagement und agiles Training.

Wir nutzen die Management 3.0 Methoden von Jurgen Appelo für die Arbeit mit Führungskräften, Scrum Mastern, Product Ownern und den Development Teams.

Wir nutzen präferiert die Elemente von Scrum of Scrum und LeSS für die Scalierung weil wir damit die besten Erfahrungen gemacht haben.